Sportpsychologie

MitarbeiterengagementTeambildung

Um im Sport erfolgreich zu sein, ist neben dem körperlichen Training, auch das Training des Geistes von entscheidender Bedeutung. Zu verstehen, wie Psychologie im Sport angewendet werden kann, um die Motivation des Sportlers zu verbessern ist von entscheidender Bedeutung für seine Leistung.

Sowohl die Sportpsychologie (mit Schwerpunkt auf das dynamische Zusammenspiel von psychologischen Faktoren und der sportlichen Leistung) als auch die Trainingspsychologie (Schwerpunkt auf Erhöhung von Bewegung und Aktivität mit Hilfe psychologischer Ansätze) sind wesentliche Bestandteile für Leistung. Ein Verständnis darüber, wie der menschliche Geist funktioniert, ist für Leistungssportler genauso wichtig wie für die Allgemeinbevölkerung.

 

Psychologie für Leistungssport

Das Verständnis und die Anwendung psychologischer Grundsätze wird weithin als ein grundlegendes Element der Leistungssteigerung im Spitzensport anerkannt. An Anbetracht der Auswirkungen, die Verhalten, Motivation, Persönlichkeit, Stress und Druck auf die Leistung haben kann, ist dieses Wissen richtungsweisend für die Art wie wir coachen, trainieren und konkurrieren.

Sportler reagieren unterschiedlich auf verschiedene Situationen, das liegt begründet in den persönlichen Neigungen und Merkmalen. Dies sollte berücksichtigt werden bei der Teamdynamik und der Beziehung zwischen den Teamkollegen aber auch zwischen Sportler und Trainer.

Um erfolgreich Beziehungen, Kommunikation und Motivationsstile aufbauen zu können, sollte die Anpassung an den individuellen Bedürfnissen berücksichtigt werden, um differenzierte Ausbildungs- und Leistungsstrategien zu ermöglichen.

 

 

Leistungsprofile im Sport

Leistungsprofilerstellung kann eine genaue Auswertung der psychologischen Eigenschaften bieten und in Verbindung mit bereits bestehenden Maßnahmen eingesetzt werden. Psychometrische Assessments können Sportler helfen, ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften zu erforschen, wie z.B. Selbstvertrauen, Motivation, Belastbarkeit und mentale Stärke. Diese Einsichten können Sportler dazu befähigen, die eigene Entwicklung zu gestalten und Verantwortung für die eigene Leistung zu übernehmen.

So wie psychometrische Profile Stärken benennt, werden auch Entwicklungsbereiche aufgezeigt. Ein solches umfassendes Verständnis über das eigene Verhalten in Verbindung mit der körperliche Ausbildung zu einer Leistungsverbesserung im Wettbewerb führen und auch unterstützend auf die psychologischen Auswirkungen des Heilungsprozesses nach einer Verletzung einwirken.

Thomas arbeitet gemeinsam mit Psychologen, um eine fachgerechte Einschätzung der Assessments zu gewährleisten und um wertvolles Feedback für die ganze Organisation leisten zu können. Dieser Ansatz ermöglicht es, auf das detaillierte Wissen Ihrer Sportler, Coaches und Organisation aufzubauen. Damit ist das Feedback einzigartig und basiert auf einem hohen Niveau von relevanten Inhalten.

 

Tipps aus der Sportpsychologie

1. Seien Sie sich Ihrer selbst bewusst!

Versuchen Sie, Ihr Selbstbewusstsein zu erhöhen. Denken Sie an Ihre persönlichen Vorlieben und die Art und Weise, wie Sie sich in bestimmte Situationen verhalten.

2. Leben Sie im Augenblick!

Versuchen Sie während dem Training oder Wettkampf sicherzustellen, dass Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Moment konzentrieren. Achtsamkeitstechniken können helfen, negative Gedanken zu vermeiden und Ablenkungen oder Angst zu verringern.

3. Seien Sie optimistisch!

Optimismus ist oft bezogen auf die Gesamtleistung. Vertrauen Sie Ihren eigenen Fähigkeiten und seien Sie positiv über die Ergebnisse. Setzten Sie sich konkrete Ziele die realistisch sind und konzentrieren Sie sich darauf, diese zu erreichen.

Sportpsychologie kann als eine komplexe Wissenschaft gesehen werden und muss nicht so beängstigend sein, wie es am Anfang scheint. Durch die Integration von Leistungsprofilen in das Sportpsychologie-Programm, werden Sie eine gemeinsame Basis mit Ihren Sportlern finden, um Ängste zu erleichtern und um sie zu motivieren, ihren Geist genauso hart zu trainieren wie ihren Körper.